K17.08: Die Rose in der europäischen Medizingeschichte

Kategorie Kultur & Geschichte 2017

eingereicht von
Steirer Rose – Petra Rothütl aus A- 8472 Straß/ Stmk
E-Mail: office@rosengenuss.at
Web: www.rosengenuss.at

Diese Projekteinreichung wurde vom Verein SteirerROSE unterstützt.

Projektkurzbeschreibung

Die Rose in der europäischen Medizingeschichte unter besonderer Berücksichtigung der
Damaszener-Rose. Die Rose ist seit den frühesten Zeugen altgriechischer Literatur in der europäischen
Kulturgeschichte verankert. Sie findet sich bereits bei Autoren wie Homer, Anakreon, Herodot
oder Theophrastos. In der Medizin ist die Rose vor allem seit den Schriften von Plinius und
Dioskurides aus dem ersten Jahrhundert belegt. Zu dieser Zeit bauten die Römer Rosen auch
in Gewächshäusern an und importierten sie im Winter aus Ägypten. Im Mittelalter war sie in
Form von öligen und wässrigen Auszügen eine der wichtigsten Zutaten für Arzneimittel, bevor
die von den Arabern weiterentwickelte Destillation, die Herstellung von Rosenöl und
Rosenwasser ermöglichte.

Für die detaillierte Projektbeschreibung klicken Sie bitte hier…

 

Zurück zur Kulturprojekte-Übersicht 2017